Der Luxusuhrenhersteller Breitling fügt einer Blockchain seine ersten Zeitmesser hinzu

Die oben abgebildete Breitling Top Time war ein Handaufzugschronograph aus den 1960er Jahren, der beim Jet Set der damaligen Zeit beliebt war.

James Bond trug es in „Thunderball“, obwohl er einen Miniatur-Geigerzähler zeigte

Das Unternehmen hat die Uhr, das schwarz-weiße „Panda“ -Zifferblatt und alles neu an eine neue Generation weitergegeben und diesmal macht es etwas anderes. Anstatt ein Echtheitszertifikat anzubieten, registriert das Unternehmen jede Uhr in einer privaten Bitcoin Revolution und Blockchain, die ihrer Herkunft von Eigentümer zu Eigentümer folgt.

Als solches ist es ein seltenes Beispiel für ein Blockchain-Projekt eines Unternehmens, das den Weg zur realen Bereitstellung gefunden hat. Die meisten Unternehmen, die sich mit verteilten Hauptbüchern beschäftigen, haben kaum mehr als einen Hype ausgelöst.

„Die Breitling Top Time Limited Edition wird die erste Uhr der Marke sein, die mit einem Blockchain-basierten digitalen Pass angeboten wird, der die Authentizität und den Besitz der Uhr mit einem einzigen Klick bestätigt“, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens.

Breitling verwendet eine Blockchain des Wertsachenregisters Arianee, einem französischen Unternehmen, dessen Ziel es ist, „dauerhafte Beziehungen zwischen Marken und Eigentümern“ aufzubauen. Die Lösung bindet die Garantie der Uhr an die Uhr selbst und nicht an Papierspuren, sodass Besitzer ihre Teile von autorisierten Händlern auf der Grundlage der digitalen Signatur der Uhr warten lassen können.

Bitcoin

Die Arianee-Blockchain kombiniert erlaubte und erlaubnislose Elemente durch die Verwendung eines Konsensmechanismus, den sie als „Autoritätsnachweis“ bezeichnet

Es ist in dem Sinne erlaubnislos, dass Benutzer, die Produkte untereinander verkaufen möchten, mit der Blockchain interagieren können, aber die Überprüfung des Hauptbuchs und die Ausgabe von Token wird von den teilnehmenden Unternehmen kontrolliert.

Breitling, gegründet 1884, ist ein guter Sport für das Projekt. Das System ermöglicht es Benutzern, „anonym mit der Marke in Kontakt zu treten“ und an „neuen Online-Diensten teilzunehmen, die vom fortgeschrittenen Kundenservice bis zum revolutionären Pflegeprogramm reichen“.